Gerichte mit berühmten Namen

Gerichte mit berühmten Namen erklärt

Den Brauch, außergewöhnliche Speisen berühmten Persönlichkeiten zu widmen, gab es schon im Altertum. So nannteman zum Beispiel vor zirka 3.000 Jahren in Ägypten ein mit Lotosblüten garniertes Perlhuhn „á la Nofretete“.So im 16. Jahrhundert lebte diese Sitte bei den französischen Köchen wieder auf.

Auf diese Weise wurden Staatsmänner, Heerführer, Diplomaten, Dichter, Komponisten, Schauspielerinnen der Nachwelt überliefert.

Durch seinen Koch wurde so mancher Staatsmann oder Heerführer populärer als durch seine politischen oder militärischen Leistungen. Vielleicht wollte auch nur ein findiger Koch seiner unteren Stellung durch die Benennung eines Gerichtes entfliehen und aufsteigen? Wie gesagt vielleicht!



Warum Koch als Beruf wählen?

Lust auf 10 – 12 Stunden Tage? Haben Sie Spaß daran, gerade dann zu arbeiten, wenn andere Frei haben, Weihnachten, Sylvester, Neujahr, Ostern, Wochenende … usw.? Freuen Sie sich morgens schon auf das Gefühl fertig und ausgelaugt zu sein, wenn Sie von einer 12 – 13 Stunden Schicht nach Hause kommen? Entlockt es Sie ein Jucken im Lendenbereich, wenn Ihr Vorgesetzter seine Sprach- Lautstärke plötzlich auf „Voll Power“ dreht? Haben Sie Ehrgeiz – Gute Noten – Ansprüche an sich selbst und andere, ein hohes Mass an Selbstdisziplin?

Lernen Sie den Beruf des Koch´s kennen und lieben.



Un- Amüsante Anekdoten aus der Küche

Es gibt auch noch die Kehrseite der Medaille. Sachen die passiert sind und die leider immer noch passieren. Für alle diejenigen die auf der Suche nach einen Tatsachen Roman sind, empfehle ich Anthony Bourdain „Geständnisse eines Küchenchefs“. Dort ist auf brutal offene Weise so einiges erzählt. Siehe auch meine Tipps zu den Kochbüchern.



Amüsante Anekdoten aus der Küche

Ja, es gibt sie, Sachen die einem passiert sind und die man mit Gewissheit nicht vergisst. Mag es an der Peinlichkeit liegen, die man dabei empfunden hat, oder an dem, dass man selbst gerade die größte „Scheiße“ an den Tag gelegt hat. Sicherlich sind auch noch amüsante Geschichten darunter, wo man „lediglich oder Gott sei Dank“ als Zuschauer zugegen war



kremerchen´s Küche

Kochrezepte, Rezepte vom KochenFür die meisten Gäste sind wir unsichtbar, da in der Küche arbeitend und wir rechnen nicht nur mit Euro und Cent, sondern auch in Liter, Gramm und Kilogramm. Unser Tag könnte manchmal 28 Stunden haben, da immer was zu tun ist – immer und immer wieder.

In den Stoßzeiten müssen wir neben Hektig und Hitze zusätzlich noch den Stress bewältigen und so ganz nebenbei noch den genauen Ablauf im Kopf haben. Nett, wenn dann noch alles klappt, alle zufrieden und happy sind, ist dies ein geiler Beruf, wenn nicht , glauben Sie mir: Köche sind verdammt sensibel.

Ich wollte schon immer Koch werden, es gab nichts anderes, Koch oder Konditor, nun habe ich beides und bin ganz happy damit.

Ich wünsche Ihnen viel Lesevergnügen auf den folgenden Seiten.

Herzlichst
Ihr kremerchen